Was ist Hoodoo?

 

 

Stark vereinfacht ausgedrückt handelt es sich beim Hoodoo um die klassische Volksmagie, wie sie in Afrika und in Amerika vor allem rund um den Mississippi praktiziert wird. Doch wie wird Hoodoo genau definiert? Hoodoo setzt sich aus verschiedenen Teilen zusammen. Der größte und damit umfangreichste Teil besteht aus volksmagischen Praktiken, wie sie in Afrika und rund um den Mississippi praktiziert werden. Zum Anderen liegt der Schwerpunkt auf einem umfangreichen Wissen über das magische Wirken diverser Pflanzen, Mineralien und Stoffen im Kontext des Hoodoo. Ein weiterer kleinerer Teil bezieht sich auf volksmagische Anwendungsweisen im europäischen Bereich. Der Begriff Rootworker bezeichnet jemanden der Kräuter und andere Stoffe für magische Zwecke benutzt und von dessen Spirits „unterstützt“ und „geleitet“ wird. Deshalb wird er/sie auch als „Zweiköpfiger Mann bzw. Frau“ bezeichnet, weil der Spirit sich bei der magischen Arbeit des Rootworkers oft „dessen Kopf leiht“. Im Vodou würde man sagen er wird von seinem Spirit „geritten“.

Wer sich professionell mit Hoodoo beschäftigt und entsprechende Praxiserfahrungen hat, wird gerne als Hoodoo Doktor oder als Hoodoo Mann bzw. Hoodoo Frau bezeichnet.

Woher das Wort Hoodoo ursprünglich stammt, ist unbekannt.

Manche Autoren behaupten, dass „Hoodoo“ sich von „Voodoo“ ableiten würde. Dies scheint jedoch sehr unwahrscheinlich zu sein. Vodou (zumindest ein Abstammungszweig davon) ist eine West-afrikanische Religion, die durch Sklaven nach Haiti gebracht wurde und sich dort entwickelt hat. Hoodoo ist der magische Volksglaube, wie er ursprünglich in Zentral-Afrika ausgeführt und gelebt wurde. Das Missverständnis beruht darauf, dass Weiße das Wort Hoodoo oft als „Voodoo“ verstehen und somit noch heute Hoodoo dem Vodou gleichsetzen, was jedoch in keiner Weise korrekt ist. Dies ist besonders in New Orleans zu beobachten.

Wenn Hoodoo als „Hexerei“ bezeichnet wird, bezieht sich das im europäischen Kontext auf Heilungs- wie auf Schadenszauber. In vielen schwarzen Gemeinden wird dieses Wort jedoch hauptsächlich für Schadenszauber verwendet.

Tatsächlich beinhaltet der Begriff Hoodoo alles von Liebeszauber bis Schutzzauber über Geldmagie und das Herbeiziehen von Glück.

Innerhalb der Hoodoo Praktizierenden gibt es, vereinfacht gesprochen, vier Gruppen:

Hoodoo Spiritual Doctor: Dieser arbeitet auf rein spiritueller Basis und ist dafür zuständig magisch verursachte Krankheiten durch Gebete und magische Hilfe zu brechen.


Hoodoo Healer:
Heilt normale Krankheiten, ähnlich eines Medizinmannes.


Hoodoo Fortuneteller:
Sieht in die Zukunft, findet verlorene Gegenstände und kann herausfinden, was für den eigenen spirituellen Fortschritt gebraucht wird.


Rootworker:
Verwendet Kräuter und andere Stoffe für magische Zwecke. Unterstützt und geleitet wird er dabei von seinen Spirits, mit denen er eng zusammenarbeitet.

 

Hoodoo, die amerikanisch-afrikanische Volksmagie …

… die Betonung wird stets auf die eigene magische Kraft gelegt. Hoodoo ist kein hierarchisches System, es gibt keine Priester oder andere Unterscheidungs-Stufen zwischen Praktizierenden und Laien.

Wenn ein Hoodoo-Praktizierender einen Schüler aufnimmt, wird er ihn in seine persönliche Ritualpraxis einweihen, welche grundverschieden von der anderer Hoodoo-Praktizierender sein kann. Hoodoo ist lebendig, es gibt ein paar Regeln, an die man sich zu halten hat, die sind bei jedem Zauber anders, dennoch ist nichts in Stein gemeißelt. Man lernt nie aus! Es gibt kein Ende – keine letzte Stufe, die erreicht werden kann, keinen magischen Grad und keine Einweihung, nur ein immerwährendes Lernen …

Die Arbeit mit den Loas der haitianischen Vodou Religion oder anderen Spirits ist im Hoodoo nicht fremd.

Dennoch, wenn überhaupt, ist diese Art der Arbeit dem Rootworker vorbehalten. Dieser arbeitet mit seinen eigenen Spirits, er wird ihm fremde Spirits nicht um Hilfe bitten. Das geschieht zum Einen aus Respekt gegenüber fremden Spirits zum Anderen aber auch zum Selbstschutz.

Wie auch in anderen volksmagischen Praktiken bedient man sich im Hoodoo der magischen Kraft der Kräuter, Wurzeln, tierischer Bestandteile (z. B. Knochen), und Körperstoffen (Haare, Nägel etc.) sowie der Spirits – die jedoch nicht „gebraucht“ und somit missbraucht werden, sondern respektvoll um deren Mithilfe gebeten werden (siehe Rootworker weiter oben). Man verwendet im Hoodoo verschiedene „magische Werkzeuge“ wie z. B. Hoodoo Öle, Zauberpulver, Gris gris, Räucherungen, Zaubersalze, Ritual-Kerzen usf. Viele der magischen Techniken sind auch in afrikanischen bzw. afrokaribischen Religionen bekannt, wie z. B. im Palo Mayombe, Santeria, Candomble, der Verehrung der Orishas und der Loas. Man legt „Tricks“, macht Flaschenzauber, verwendet rituelle Bäder, führt Kerzenzauber und spirituelle Hausreinigungen durch, vertreibt „böse Geister“, fertigt verschiedene Zauber an oder deren Gegenzauber, macht Schutz-Amulette und Glücksbeutelchen usf. Die Liste liese sich jetzt noch beliebig erweitern. Auch Träume sind im Hoodoo wichtig, weil sich oft die Spirits durch Träume melden und dem Rootworker, den ein oder anderen Tipp geben.

 

Was Hoodoo nicht ist!

Hoodoo ist keine Religion, auch wenn sich zum Teil afrikanische Elemente, die in diversen afrikanischen Religionen verwendet werden, im Hoodoo wiederfinden.


Hoodoo ist nicht Vodou. Vodou ist eine Religion, das Wort „Voodoo“ stammt von einem afrikanischen Wort ab und bedeutet soviel wie „Spirit“ oder „Gott“. Besonders im 19. Jahrhundert wurde der Begriff Hoodoo von englisch sprechenden christlichen Missionaren mit der Vodou Religion gleichgesetzt. Nach dem Motto klingt ähnlich, wird wohl gleich sein. Diese Verwechslung ist besonders bei Hoodoo bzw. Vodou interessierten Anfängern zu beobachten. Interessierte der afrikanischen Volksmagie meinen oft sie müssten Voodoo „lernen“, um magisch tätig werden zu können, haben aber an einer Religion keinerlei Interesse. Menschen, die sich religiös den Loa des Vodou weihen möchten, kommen oft auf die seltsame Idee ein Hoodoo Zauberer werden zu wollen und wundern sich dann, dass ihr religiöses Bedürfnis nicht befriedigt wird.

Bevor man sich also der Hoodoo-Zauberei oder der Vodou-Religion widmen möchte, sollte man sich sicher sein, welchen Weg man einschlagen möchte. Auch wenn beide Wege ähnlich klingen, sind sie grundverschieden.

Bei einem Rootworker hingegen können sich beide Bereiche mischen. Wenn z. B. zufällig Loa des haitianischen Vodou zu seiner spirituellen Familie zählen (wie es bei mir der Fall ist).

 

Hoodoo in der Praxis

Für welche Zwecke gezaubert werden kann, und weitere spannende Informationen findest Du unter folgendem Blogbeitrag: Hoodoo in der Praxis

Schritt für Schritt Realität verändern

Du hast es eilig, keine Zeit für umständliche Rituale? Du findest es wäre besser, wenn Andere Dir Deine Probleme auf magische Weise „entfernen“? Hmm, lese Dir doch dazu bitte folgenden Blogbeitrag durch, er wird ein wenig Licht ins Dunkel bringen: Schritt für Schritt die Realität verändern.